vermont: day 137-day 151 (monday august/13/18-monday august/27/18)

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

new hampshire: day 151-day 172(monday august/27/18-monday september/17/18)

Veröffentlicht unter Uncategorized | 1 Kommentar

massachusetts: day 129-day 137(sunday august/5/18- monday august/13/18)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

connecticut: day 124-day 129(tuesday july/31/18-sunday august/5/18)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

portrait: die lebendige limonadenflasche

schon seit einiger zeit mixe ich immer wieder verschiedene obstsorten unterschiedlichster darreichungsform in meiner gatorade flasche zusammen und beobachte den prozess. es kamen bisher einige bemerkenswerte drinks dabei heraus. leider verpasste ich immer wieder notizen zu den drinks zu machen. das macht die eventuelle aufarbeitung etwas aufwendiger. mal schauen was sich ergibt

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

new jersey: day 111-day 116 (wednesday july/18/18- monday july/23/18)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

new york: day 113-day 124(friday july/20/18- tuesday july/31/18)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

pennsylvania: day 92-day 111(friday june/29/18- wednesday july/18/18)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

maryland: day 90-day 92 (wednesday june/27/18- friday june/29/18)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

west-virginia: day 87-day 90 (sunday june/24/18-wednesday june/27/18)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

karussell der schmerzen!

ein soweit gescheitertes kapitel. ursprünglich wollte ich mich langsam an die verschiedenen schmerzschichten herantasten und umschreiben. wo fangen beschwerden an und wie entwickeln sie sich im verlauf? stattdessen bin ich längst auf einem höhepunkt angekommen, bei dem ohne vitamin I nix mehr geht.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

tennesse: day 37-day 42 (saturday may/5/18- thursday may/10/18)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

virginia: day 42-day 87 (thursday may/10/18- sunday june/24/18

jetzt bin ich mittlerweile schon 6 Wochen unterwegs und so etwas wie normaler alltag und routine ist eingetreten. aufstehen, raus aus den schlafklamotten und ab in die schmuddel schwitz schuhhemdhosen, sachen packen( ist iwie jeden tag anders), noch nen mini happen essen bevor es losgeht. frühstücken tue ich nach einer weile. je nachdem wie früh ich loskomme oder abhängig vom wetter suche ich nen schönen platz. und am ende eines erfüllten wandertages kommt das abendprogramm. zelt aufbauen oder im shelter platz nehmen. feuerholz sammeln, wasser holen und filtern. feuer machen, essen kochen. ich versuch halt immer aufm feuer zu kochen. das bedeutet etwas mehr arbeit als einfach den kocher anzuschmeissen und wasser zum kochen zu bringen. die anderen campbewohner freuen sich immer über das feuer. und je nachdem wie lang der wandertag im allgemeinen war ist es dann nach dem essen und spülen schon fast bettzeit. auf der prioritätenliste taucht blogschreiben dann nicht mehr auf. so komme ich mit den eigentlich auf dem trail erlebten geschehnissen nicht mehr hinterher. manchmal sind es einfach nur kurze momente, manchmal wirds auch komplexer.

am 18.mai gehen die traildays in damascus los und der ürsprüngliche plan war bis atkins zu laufen und dort freitag mittag von wildchild aufgepickt zu werden. jetzt wurde schlechtes wetter angekündigt und es ist eingetreten. gestern nachmittag nach troutdale in ein churchhostel gehitcht und seit gestern abend regnets mit kurzen unterbrechungen durch. so entschied ich mich heute eher unfreiwillig einen weiteren zero zu machen und den regen soweit es geht auszusitzen. gelingt mir bisher ganz gut. es hört allerdings nicht auf und auch für die nächsten tage sprich traildays ist regen angesagt. es fühlt sich unbefriedigend an nicht zu wandern. und komme was wolle, morgen möchte ich bis zum partnership shelter wandern. vielleicht dann am freitag noch bis atkins. wildchild will morgens in georgia losfahren und wäre mittags in der nähe von damascus. noch sind alle optionen offen, 25 meilen bis freitag zu laufen. und siehe da, heute morgen(do. mai 17) nur ein paar tropfen und dann besser geworden. einzig zum trailhead zurückzukommen war nicht so einfach. im allgemeinen war es nicht einfach dorthin oder dort weg zukommen. auch der hitch am mittwoch, mai 16 zum fox creek county store(3.x meilen) war von langer dauer. für ein paar belegte sandwiches , nen 12pack und andere kleinigkeiten gingen doch glatt ein paar stunden im nieselregen drauf. rückfahrt dann geglückt auf der pritsche eines pickups.

hier noch nen paar fotos

county store fox creek troutdale

church hostel troutdale

grayson highland state park

broken fiddle hostel

resupply

june 20, 19.09

heute und gestern nass geregnet worden. gestern hats mich .3 miles vorm shelter noch erwischt. und trotz schnell angezogener regenkleidung bin ich angenässt worden. das war früher nachmittag und die stimmung war nicht nach weiterlaufen. gestern sehr früh schicht gemacht. heute wurde erneut für nachmittags regen angekündigt. um 10.30uhr vormittgs bin ich an einem der waypoints angekommen und habe lecker (wenn auch zu wenig) gefrühstückt. dort etwas zeit verbracht und noch drei tall boys eingepackt. ziel war bis zum angekündigten regen im 6 meilen entfernten shelter zu sein. zeit satt. nur der regen setzte ungefähr vier stunden zu früh ein. eigentlich gerade den waypoint verlassen, fing es auch schon mit leichtem regen an. der übergang zum heftigen fetten regen liess nicht auf sich warten. diesmal war ich mitten drin und entschied mich mit regenkleidung schutz unter bäumen zu suchen anstatt einfach drauf los zu laufen. so erreichte ich zumindest, dass meine schuhe ein wenig länger ok blieben. bin dann aber doch irgendwann weitergelaufen als der regen ein wenig abgelassen hat. diesmal am shelter angekommen entschied ich mich weiter zu laufen. 13 miles in und noch so früh. ich war fix unterwegs heute. gefälliges terrain und der regen machens möglich. so bin ich noch vier weitere miles gelaufen und einige campmöglichkeiten liess ich aus, bis ich schliesslich diesen platz gefunden hatte. der regen setzte auch gelegentlich aus, so konnte ich meine wäscheleine aufhängen und meine sachen trocknen. doch der regen setzte nicht allzu lange aus. also alles zurück ins zelt und da sitze ich jetzt in meinem käfig und lausche dem wie mir scheint immer heftiger werdenden regen.

weiss gar nicht was ich schreiben will. ich fühle mich einsam auch wenn ich nicht wirklich alleine bin. tagsüber meist bei mir, bei pausen treffe ich den ein oder anderen. das hängt ein bissel vom gewählten pausenort ab. genauso ist es mit dem schlafplatz. ich finde es wie heute spannend alleine mein häuschen aufgebaut zu haben und für mich zu sein. bei dem dauerregen bleibt auch nicht viel anderes sofern man in den wäldern ist. an anderen tagen ists schön den abend in gesellschaft zu verbringen.

june 22, friday, 6:16

guten morgen,

es hat die ganze nacht geregnet und der regen begnügt sich damit nicht. ich kann froh sein in einem shelter wie diesem meine zeit zu verbringen. mit eines der besten soweit: jim & molly denton shelter

doch was ich eigentlich schreiben wollte. ich habe gestern meine ersten bären der saison erledigt.

runterportioniert und der lebendigen limonadenflasche zugeführt.

7:16

meine pläne für die kommenden 31 std. werden gerade vollkommen weggespült. ich wollte insgesamt 28 meilen zum bears den hostel wandern und dort dann das spiel deutschland vs. schweden anschauen. wäre zu schön gewesen. doch der regen soll 48 std. anhalten und der himmel sieht auch nicht danach aus als das besserung oder ein stop bevorsteht. so was tun?

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

north carolina: day 8-day 37 (friday april/6/18-saturday may/5/18)

sind jetzt schon einige tage in n.c. unterwegs und gerade ein wenig im fontana village gestrandet. plan war ursprünglich nur einen nero zu machen. vom trail zur fontana lodge, pakete aufnehmen und zurück zum fontana hilton. (gut ausgestattetes shelter). doch die dinge nahmen mit längerem aufenthalt andere züge an. megan entschied recht plötzlich eine cabin zu mieten, sprich drei Schlafzimmer küche esszimmer wohnzimmer. 220$. alle anderen zimmer waren durch eine vw auto convention ausgebucht. das war natürlich ausserhalb meines budget. megan war es egal und so fühlten wir uns eingeladen. doch am generalstore trafen mehr und mehr hiker ein und schliesslich belegten wir die cabin mit acht leuten+ hund. megan and jake, pudding, pio, matt, mellow, speedy, twig and me. und so wurde es doch für alle erschwinglich.

hier noch ein paar eindrücke der letzten tage. mit dem wetter war alles vollkommen bestens, tagsüber überwiegend sonnig, je nach hanglage auch mal windig und böig. nachts wurde es bis zum NOC immer wieder sehr frisch. die nächte nach dem NOC wurden wesentlich milder. bevor wir morgen in die smokies einkehren hängen wir im hotelzimmer ab und checken die nächsten tage. nacht Temperaturen von 25′ fahrenheit waren für sonntag und montag angesagt. es geht ans kältelimit.

einen xtra tag regen ausgesessen und am montag bei angeküdigtem schneefall in die smokies eingekehrt. einen schlafplatz im shelter habe ich leider nicht erwischt, so war zelten draussen angesagt. ich tippe so um die -2 – -4 grad celsius. mit 90% meines kälteschutz hatte ich doch eine angenehme nacht. doch der abbruch des camps am morgen ist für alle ziemlich grausig. 2-4 minuten ohne handschuhe und meine finger sind durchgekältet.

campfotos habe ich hier leider nicht.

gestern dann nach drei tagen smokies am clingman’s dome angekommen. der höchste punkt des AT. sicht war allerdings sehr durchwachsen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

three legs united

hiking buddies stitch wildchild and me

3.30.18 tag 1

nach dem rest des approach vom vortag schliesslich summoning auf springer mtn. von wo mein grosses abenteuer losgeht.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

zurück zur normalität? approach trail mile 1.7

nach einem äußerst durchwachsenem ankommen high: 8monate aufenthaltserlaubnis; low: sandras verlust ihres gepäcks gabs dann gestern morgen doch noch erlösung. gepäck ist wieder aufgetaucht. wildchild hatte sich morgens am flughafen nochmals der sache angenommen und erfolg gehabt. wow. dann nach einigen besorgungen bei walmart und R.E.I. aufbruch zum amicalola falls state park, wo der spass und das abenteuer beginnt. nach meiner Registrierung als thru-hiker no. 1683 aufbruch richtung springer mtn., dem südlichen startpunkt des AT. sandra blieb noch in atlanta und so zogen wir zu viert los ( sylvia, wildchild, stitch and me). da regen angekündigt war wählten wir einen schlafplatz weit vor springer mtn. 1.7m aufm approach. nach lecker essen und lagerfeuer kam dann der angekündigte regen mit voller Heftigkeit. 1. wichtige bewährungsprobe für Cage, mein zelt. ultralight und ultraklein. aber abseits der enge hats einem mehrstündigem regen und wind standgehalten. es gibt noch luft nach oben bei der Optimierung des aufbaus, aber es hat alles gut mitgemacht. dann mitten im dauerregen das näxte drama. am zeltplatz ist jemand aufgetaucht, bob, der in höchste not geraten ist, weil er nach dem pinkeln seine mit camoflagen tarp geschütze hängematte nicht mehr finden konnte. völlig unterkühlt mit shirt und shorts und nass biss auf die knochen. Rettungsmaßnahmen eingeleitet, warme kleidung, warmes wasser verabreicht und rescueservice verständigt. zum glück gabs empfang. was für ein turbolenter start.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

georgia: day 1-day 8 (friday march/30/18-friday april/6/18)

d.1: friday 3/30/18 three forks

heute zum southern terminus des at. springer mtn. und start ins grosse abenteuer

ganz am rande. ich habe meine letzte prise auf springer mtn. genommen. von nun an nikotinfrei. es war wirklich bedeutend einfacher als ich mir vorstellen konnte. aber es gibt hier einfach genügend schönes, da bleibt keine zeit für wahrnehmbare entzugserscheinungen.

d. 3: sun 1/4/18 lance creek cs

wattn wetter? nächte sind noch ziemlich frisch. doch sobald die sonne rauskommt ists wunderbar warm, teils mit leichten brisen. die bewegung tut ihr übriges. es fängt an schwitzig zu werden.

morgen gehts weiter nach neel gap; dort gibts resupply mampf und drinks.

day 4 4/5/18 in den ersten tagen nette leute getroffen, mit denen ich mir die beaver cabin at blood mtn cabins für eine nacht geteilt habe. da ist twig, metal beck and megan with her service dog jake. 72bucks:4= günstig für alle. nach einem ruhigen nachmittag gabs pizza loaded, was nicht weniger heisst als ne menge belag. und abends folgte noch eine einladung zu hot-dogs and soda in einer nachbar cabin. trail magic- grab it. der grössere plan ist pünktlich zu den traildays in damascus zu sein. zeit satt bis dahin. 18.5.-20.5. 440miles 1.5month. later

day 7: 4/5/18 budgett in hiawassee

ich komme leider gar nicht hinterher mit dem schreiben. die letzten tage waren durchwachsen. nass, windig, sonnig, nachts teils unter 0 celsius.

nachtcamp vorm regenwindsonnentag

trail magic by king tut

vista milemarker 66.5

daniels steakhouse hiawassee

morgen verlassen wir den bundesstaat georgia und kehren in north carolina ein. happy trails.

day 8: staatengrenze erreicht und überschritten. welcome north carolina.

13 states to go!

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

delicate cidekicks

3.29.18 day -1

in that first night we saved bobs live it has rain a lot. so when stitch asked me to cook some hot water for bob, i did. but just a couple of minutes before i needed to pee and as i said it rained a lot. so you better think getting totaly wet out in the rain or try to avoid getting outside the tent and peeing in the pot.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Anreise Atlanta

whatsup!

mit solchen höhen und tiefen hätten wir wohl nicht re chnen können. sandra und ich haben die flüge von d’dorf via amsterdam nach atlanta gut überstanden. und die einreise lief überraschend gut. zwar mussten wir wie jeder andere fg warten, aber wir haben es tatsächlich geschafft 8 monate Aufenthalt zu erhalten. anfänglich hiess es zwar wir müssten die übliche prozedur einleiten und die Verlängerung schriftlich beantragen, aber nachdem wir mitteilten, dass es auf diesem wege unglaubliche 370bucks kosten würde um möglicherweise 1 monat zu verlängern änderte sich die Situation und dank guter worte des grenzbeamten bei seinem supervisor erhielten wir die 8 monate. bam. voller freude gabs dann direkt einen konter auf unser Glücksgefühl. sandras gepäck ist auf bisher unbekannte weise verschwunden. es ist weg. entweder worst case, jemand anderes hats gestohlen oder es ist in die mühlen des Flughafen geraten. nach stunden der forschung war sandra 100% down und erschöpfung kehrte auch langsam ein. ich habe in den letzten 48std vor dem flug ca. 6 std. geschlafen, auf dem flug gar nicht. da es mittlerweile auch schon nach 23uhr war fuhren wir zu unserem motel, wo mein freund stitch schon wartete. was für ein gutes gefühl das war. wow. hat sich nach 3.5 jahren angefühlt als wäre es gestern gewesen, als wir uns das letzte mal sahen. das Krisenmanagement ging im motel in die nächste runde und ist still in process. die hiker Gemeinschaft ist eine starke. da sandra bei fbook aktiv ist und von dem elend berichtete kamen jede menge zusprüche sie mit ausrüstung und geld zu unterstützen. mal sehen wie es heute weiter geht. wildchild, die uns vom flughafen abholte fährt diesen morgen nochmald zum flughafen um die letzte hoffnung zu wahren. stimmung ist wieder etwas aufgehellt. wollen heute falls es sich zum guten kehrt noch zum trailhead und schon die ersten Schritte auf dem aproachtrail laufen. so genug für einen äußerst holprigen start. see you soon.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

frenkhausen 16.3.-18.3.2k18

kurz bevor es zu meinem neuen grössten abenteuer losgeht, der 2. durchwanderung des appalachian trail, bin ich nochmal zu einem kurztrip mit andi und kanzi ins sauerland aufgebrochen.

eine bei uns beliebte koch- session im freien bei wind und minusgraden gut geschützt in einer der wenigen schutzhütten.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen